Hier sind die „Netten Toiletten“ zu finden

Wer kennt es nicht? Man ist in der Stadt unterwegs, genießt den Aufenthalt und plötzlich drückt die Blase… Was nun, wenn weit und breit keine öffentlich zugängliche Toilette zu finden ist? Die Lösung hierfür ist die „Nette Toilette“: Einige Gaststätten und Geschäfte stellen ihre Toiletten für das öffentliche Publikum zur Verfügung.

Erkennbar sind die Toiletten an dem roten Aufkleber „Nette Toilette“. Der Zugang ist kostenfrei und nicht mit einer Verzehr- oder Kaufpflicht verbunden. Entsprechende Aufkleber kennzeichnen die Betriebe. 

In folgenden Betrieben sind „Nette Toiletten“ zu finden. 

Aalener Kunst-Tische in der Gastronomie

In neun Gastronomiebetrieben sind ab sofort gestaltete Tische aufgebaut – die Aalener Kunst-Tische. Mit dieser Aktion möchten der Innenstadtverein Aalen City aktiv (ACA) und das Künstlerkollektiv K die Aalener Gastronomie und Künstlerszene unterstützen sowie die Aufenthaltsqualität steigern.  

Nach monatelangem Lockdown dürfen auch endlich die Gastronomiebetriebe in Aalen wieder Gäste empfangen. Das nehmen der Innenstadtverein Aalen City aktiv und das Künstlerkollektiv K zum Anlass, die bereits im Februar geplante Aktion mit den Kunst-Tischen zu starten. Am vergangenen Freitag wurden die ersten neun gestalteten Tische in die Innenstadt gebracht und gemeinsam vor dem Aalener Rathaus für ein Bild aufgestellt. Oberbürgermeister Thilo Rentschler gratulierte den Akteuren zu dieser gelungenen Aktion und lobte das Engagement. „Mit dieser genialen Aktion setzen wir einen Impuls. Wir wollen die Innenstadt wiederbeleben und unterstützen damit die Gastronomie, den Handel sowie die Kunstszene.“

In den letzten Monaten haben die Künstlerinnen und Künstler von Kollektiv K mit viel Herzblut an den bunten und individuellen Tischen gearbeitet. Darunter ein Tisch komplett aus Stein, ein Tisch mit integriertem Schachbrett, der über 100 Jahre alt ist, oder auch einer mit zwei alten Telefonen. Einige Tische seien noch in Arbeit und kämen in den nächsten Wochen ebenfalls in die Innenstadt, erzählt Jakob Arold von Kollektiv K.  

Wer an einem der Kunst-Tische Platz nimmt, zahlt für Speisen und Getränke jeweils 50 Cent mehr. „Die Bürgerinnen und Bürger können in der Gastronomie sitzen, die Stadt genießen und gleichzeitig etwas Gutes tun“, erzählt Citymanager Reinhard Skusa. Das gesammelte Geld fließt in einen dafür gegründeten Künstlerfonds, mit dem wiederum Aktionen und Veranstaltungen in der Innenstadt umgesetzt werden. OB Thilo Rentschler kündigte in seiner Rede gleich die erste Spende an und geht als gutes Vorbild voran. „Die Stadt unterstützt diese tolle Aktion mit 1.000 mal 50 Cent. Ich hoffe, dass die Aalenerinnen und Aalener diesem Beispiel folgen und ebenfalls großzügig spenden“. ACA Vorsitzender Josef Funk bedankte sich ganz herzlich bei den Künstlerinnen und Künstlern für die Ideen und betonte die Wichtigkeit für diese Aktion. „Wir werden über den Sommer ein Feuerwerk an kleinen Veranstaltungen und Aktionen zünden und die Innenstadt lebendig machen!“

In folgenden Gastronomiebetrieben sind die Kunst-Tische bereits aufgestellt:

  • Alter Hobel: Helferstraße 3
  • Amorelli’s: An der Stadtkirche 11
  • Bar Noir: Gmünder Straße 5
  • Café Dannenmann: Alter Kirchplatz 8
  • Café Schieber: Spritzenhausplatz 24
  • Café Macba: Westlicher Stadtgraben 25
  • Puccini: Weidenfelder Straße 1
  • Rambazamba: An der Stadtkirche 4
  • Rosmarie: Reichsstädter Straße 24

Digitale ACA Modenschau – Frühlingserwachen

Bei der ersten digitalen Modenschau von Aalen City aktiv (ACA) zeigten am Donnerstag, 8. April, sechs Betriebe die neusten Frühlingstrends. Ab 19 Uhr konnte sich jeder über die ACA-Facebook-Seite zuschalten und bequem vom Sofa aus die neuste Mode erleben.

Im Kulturbahnhof wurde schon vorab fleißig für die erste digitale ACA-Modenschau aufgebaut. Das CRA-Team aus Bopfingen unter der Leitung von Christian Grimminger hatte allerhand zu tun. Ton, Licht, eine Menge Technik und eine Kulisse wurden extra für das Event aufgebaut. Der große Saal im Kulturbahnhof war innerhalb weniger Stunden in ein Studio verwandelt. „Wir haben uns sehr gefreut,  dass wir unsere Modenschau in diesen tollen Räumlichkeiten machen durften“, erzählt Citymanager Reinhard Skusa.
Kurz vor der Veranstaltung stieg so langsam die Nervosität, nicht nur bei den Organisatoren vom ACA, auch bei den sechs teilnehmenden Betrieben. Unter dem Motto „Frühlingserwachen“ präsentierten sie gute eineinhalb Stunden live über die ACA-Facebook-Seite die neuste Frühlingsmode. Mit dabei waren Louise Fashion, Malibu Fashion, Muffin World, Organda- Fashion for him and her sowie SchwäPo Shop und T4you. „Es ist toll, dass wir trotz dieser schwierigen Zeit eine solche Modenschau auf die Beine stellen konnten“, freut sich Myriam Henninger vom ACA, auch wenn die Vorbereitungen von allen viel Engagement abverlangten. Durch ständig ändernde Hygieneauflagen und der Tatsache, dass alle Absprachen nur digital erfolgen konnten, war die Vorarbeit sehr aufwendig. Die ganze Arbeit hat sich aber definitiv gelohnt, denn die erste digitale Modenschau war ein voller Erfolg und hat allen Teilnehmern sehr viel Spaß bereitet. Wer die Modenschau verpasst hat, kann sie hier nochmals anschauen:

Herbstmärktle auf dem Spritzenhausplatz

Das Aalener Herbstmärktle bot am Freitag, 9. und Samstag, 10. Oktober kunstvolle und dekorative Produkte sowie schwäbische Leckereien auf dem Spritzenhausplatz an. Geöffnet war das Märktle am Freitag von 10 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 9 bis 16 Uhr.

Passend zur bunten Jahreszeit boten auch in diesem Jahr verschiedene Aussteller ihre Waren beim „Herbstmärktle“ auf dem Spritzenhausplatz an. An den einzelnen Ständen wurden regionale und saisonale Produkte angeboten, die von Blumenschmuck über Töpferkunst bis hin zu Holz- und Filzprodukte reichten. Die Stände unter den herbstlichen Platanen luden ein, modisches Interieur passend zur Jahreszeit sowie liebevoll arrangierte Accessoires zu entdecken. Für das leibliche Wohl war mit schwäbischen Spezialitäten gesorgt. „Es freut uns sehr, dass wir unser schönes Märktle in diesem Herbst unter Auflagen durchführen konnten“, freut sich Citymanager Reinhard Skusa.